foto1
foto1
foto1
foto1

Eislaufen:  Ausrüstungstipps - Bekleidung

info-icon

Helm oder Haube?

Warum beim Eis(kunst)lauf ein Helm NICHT benötigt wird bzw. beim Training sogar hinderlich sein kann:

* Beim Eislaufen wirken keine Fremdkräfte wie z.B. beim Schifahren (Lift, andere Fahrer mit
extrem hoher Geschwindigkeit) oder im Straßenverkehr (Autos, Mopeds) ein.

* Die Geschwindigkeit kann nur durch Verbesserung des Eigenkönnens gesteigert werden und ist zu Beginn eher (sehr) langsam.

* ein Helm beeinträchtigt das Sichtfeld und schränkt das Hörvermögen der Übenden für Anweisungen der Trainer ein.       

* Durch den Helm wird der Kopf schwerer und ist in seinen unterschiedlichen Bewegungsmöglichkeiten eingeschränkt. Beim Eislaufen, einer hoch koordinativen Sportart, werden viele Bewegungsabläufe von der Kopfbewegung gesteuert bzw. eingeleitet. Freie Beweglichkeit und weiträumiges Blickfeld sind daher für den Lernfortschritt sehr wichtig.

* Der von Eltern oft befürchtete Sturz auf den Kopf passiert bei Kindern äußerst selten, da sich die Kinder beim Stürzen instinktiv abrollen und der Weg zum Boden wesentlich kürzer ist als bei Erwachsenen. Eine gut sitzende Haube federt im Fall des Sturzes ab.

Die Entscheidung, wie Sie Ihr Kind ausrüsten, liegt in Ihrer Verantwortung! Mit unseren Ausführungen wollen wir Sie bei Ihren Überlegungen mit unserer Erfahrung unterstützen!

Eislaufschuhe mit oder ohne Zacken?

Mit Zacken hat Ihr Kind den deutlich schnelleren Lernfortschritt in unseren Kursen!

Warum Zacken wichtig sind:


* Dem Anfänger geben sie bei der Gleichgewichtskontrolle und vor allem beim Rückwärtsfahren wesentlich mehr Stand- und Fahrsicherheit.

* Unsere Kursinhalte bauen methodisch auf vorbereitenden und Teil-Übungen für den Eiskunstlauf auf. Für kleine Hüpfer und Sprünge werden die Zacken zum Abrollen benötigt.

* Bei günstigen Eislaufschuhen ohne Zacken weisen die Eisen oft eine sehr starke Krümmungskurve auf, auf der die Kinder "schaukelstuhlartig" vor und zurück wackeln und daher sehr sturzanfällig sind.

Tipp zum Schuh selbst!

Eislaufen hat andere Anforderungen als der Skisport, weshalb die im Handel sehr häufig angebotenen Hartschalenschuhe leider nur eine schlechte Alternative zum (Kunst-)Lederschuh darstellen. Eisläufer brauchen seitlich (im Knöchelbereich) einen festen Halt, nach vorne hin jedoch große Flexibilität beim Beugen (anders als beim Schifahren) und für die Gewichtsverlagerung nach vorne und hinten am Eis.

Gebunden werden Eislaufschuhe daher im Knöchelbereich fest und im oberen Bereich eher locker.

Nehmen Sie bei GLACE-Eislaufboutique (im Linzer Parkbad) und Intersport WINNINGER (an der Trauner Kreuzung) den Vereinsrabatt von 10% beim Kauf von Eislaufschuhen in Anspruch oder leihen Sie Schuhe direkt bei uns im Verein (rechtzeitige Anmeldung!) - pro Kurseinheit € 2,00.


Tipp zur Bekleidung!

* An kalten Tagen Schianzug - Schihose, Softshelljacke, Handschuhe, Haube oder Stirnband.

* Gesicht und Lippen mit einer Kältecreme schützen.


Bitte vom Trainer-Team!

* Wir bitten Sie helfen Sie Ihrem Kind beim An- und Ausziehen der Schuhe und Bekleidung

* Während der Kursstunde kein Essen und Trinken anbieten.

* Betreten Sie nicht mit Straßenschuhen die Eisfläche!

* Eine Teilnahme von Eltern mit Schlittschuhen am Kursbetrieb ist nicht gestattet!

* Nach Möglichkeit stehen Sie nach der 1. Kursstunde nicht an der Bande da die Kinder dadurch abgelenkt werden.


Wir bemühen uns, dass sich Ihr Kind bei uns wohl fühlt und unsere geschulten Trainer betreuen Ihr Kind nach bestem Wissen und Gewissen. Freuen Sie sich, dass Ihr Kind eine Stunde alleine ohne Ihre Hilfe das Eislaufen lernt!

Vielen Dank

Empfehlung des "Österreichischen Eiskunstlauf Verband - Skate Austria"
http://www.skateaustria.com/index.php?option=com_content&view=article&id=61&Itemid=90